Programm

Wolfgang Amadeus Mozart war ein österreichischer Komponist und Virtuose im Klavier- und Violinspiel. Heute gilt Mozart für viele als bedeutendster und populärster Künstler in der klassischen Musikgeschichte. Sein- trotz seines frühen Todes- umfangreiches Werk erfreut sich weltweit größter Beliebtheit unter Klassikliebhabern.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde 1756 in Salzburg geboren, verbrachte jedoch den Höhepunkt seines kreativen Schaffens- wie viele andere seiner Musikerkollegen auch- in Wien.

Schon ab dem zarten Alter von vier Jahren hatte er bei seinem Vater Leopold Musikunterricht erhalten und neben der Violine und dem Klavier die hohe Kunst der Komposition erlernt. Mit fünf Jahren lagen bereits seine ersten Werke vor und ein Jahr später begann der als „Wunderkind“ gefeierte Amadeus die wichtigsten Städte Europas zu bereisen.

1769-1781 war er Konzertmeister am bischöflichen Hof in Salzburg und gab zahlreiche weitere Gastspiele in Europa, ehe er sich in Wien niederließ. Sein Vater Leopold zweifelte zunächst daran, ob sich sein Sohn in der bereits damals großen Stadt alleine zu Recht finden würde, doch Amadeus versuchte ihn in einem seiner Briefe zu beruhigen: "Ich versichere sie, daß hier ein Herrlicher ort ist - und für mein Metier der beste ort von der welt“. Und tatsächlich sollten hier die meisten seiner bedeutendsten Opern entstehen: „Die Hochzeit des Figaro“, „Don Giovanni“, „Così fan tutte“ und die berühmte „Zauberflöte“.

Nachdem Mozart im Alter von 34 Jahren schwer erkrankt war, verstarb er nach kurzem Leiden am 05.12.1791 in Wien. Bereits kurz nach Mozarts jungem Tod bemerkte sein Musikerkollege Joseph Haydn anerkennend: "die nachweld beekomt nicht in 100 Jahren wider ein solch Talent". Doch bis heute- auch über 250 Jahre nach Mozarts Geburt- ist diese Annahme für viele Musikliebhaber aktueller denn je. Trotz Mozarts frühen Todes umfasst sein Lebenswerk über 600 Kompositionen und er gilt unumstritten als einer der bedeutendsten Musikschaffenden aller Zeiten.